zur Navigation [1]
zum Inhalt [2]


Eine Ansicht des Kanzleigebäudes

“Kuhnen & Wacker - IP Made in Germany“®

Kontinuität, qualität und strategie...

... sind die Säulen des seit über 40 Jahren international renommierten Patent- und Rechtsanwaltsbüros KUHNEN & WACKER.

In den vergangenen vier Jahrzehnten hat sich die Kanzlei KUHNEN & WACKER einen international anerkannten Ruf in Angelegenheiten des gewerblichen Rechtsschutzes erworben. Basis hierfür ist die umfangreiche Erfahrung unserer Anwälte und Mitarbeiter. Unser professionelles Team deckt mit versierten Spezialisten alle Aufgabengebiete ab. Unser Ziel ist es, unseren Kunden die erfolgreiche Nutzung industrieller Schutzrechte zu ermöglichen. Wir beraten und bieten ferner alle erforderlichen Dienstleistungen aus einer Hand, welche zur Erlangung und Durchsetzung von Patenten, Gebrauchsmustern, Designs, Marken, Topographien, Sorten, Lizenzen, Domains, etc. notwendig sind.

Darüber hinaus beantworten wir mit richtungsweisenden Gutachten komplexe Fragen zur Verletzung von Schutzrechten und bewerten diese. Die darauf aufbauenden Einspruchs-, Nichtigkeits- und Verletzungsverfahren führen wir vor den zuständigen Ämtern und Gerichten durch, unter Einbeziehung strategischer „Cross-Border-Injunctions“, um unseren Mandanten weltweit zu ihrem Recht zu verhelfen.

Dabei sind wir im Auftrag unserer Mandanten, vom erfolgreichen Einzelerfinder über etablierte mittelständische Unternehmen bis hin zu global operierenden Großkonzernen aus Europa, Japan und den USA international tätig.

Aktuelles

  • Juli 2017:
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
    Wir gratulieren unserem Patentanwalt Christoph Straßl zur bestandenen EQE-Prüfung und seiner somit erhaltenen Zulassung als Vertreter vor dem Europäischen Patentamt.
    Wir freuen uns mit ihm, wünschen ihm weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Ausübung seinen Berufs und sind stolz, ihn in unserem Team zu haben.
  • Juni 2017:
    INTERNATIONAL PATENT PROSECUTION AND PRACTICE SEMINAR
    IN CHIGACO
    Unser Seminar in Kooperation mit WIPO an der John Marshall Law School, Chicago, findet vom 14. bis 15. September 2017 statt. Weitere Informationen folgen.
  • Juni 2017:
    BUNDESVERFASSUNGSGERICHT SETZT DEN GESETZGEBUNGSPROZESS FÜR DAS EINHEITLICHES PATENTGERICHT AUS
    Der Bundespräsident hat auf Ersuchen des Bundesverfassungsgerichts die Prüfung der Ausfertigung der bereits vom Gesetzgeber gebilligten Gesetzentwürfe zur Ratifizierung des Abkommens über das Einheitliche Patentgericht ausgesetzt. Das meldete jüngst die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in Ihrer Ausgabe Nr. 135, Seite 18, unter Berufung auf das Bundespräsidialamt.

    Hintergrund ist...
  • START DES EINHEITSPATENTGERICHT VERZÖGERT SICH ERNEUT
    Am 7. Juni 2017 veröffentlichte der Vorbereitungsausschuss (Prepatory Committee) des Einheitspatentgerichts (Unified Patent Court (UPC)) eine Erklärung, aus der hervorgeht, dass der Zeitplan für den Start der vorläufigen Anwendbarkeitsphase sowie für die Inbetriebnahme des Einheitspatentgerichts (1. Dezember 2017) nicht eingehalten werden kann.

    Der Grund ...
  • Mai 2017:
    MÖGLICHE VERZÖGERUNG FÜR DAS EUROPÄISCHE PATENT MIT EINHEITLICHER WIRKUNG („EU-Einheitspatent“) SOWIE DAS EINHEITLICHE PATENTGERICHT AUFGRUND VORGEZOGENER NEUWAHLEN IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH AM 8. JUNI 2017
    Am 18. April 2017 kündigte die britische Premierministerin Theresa May vorgezogene Neuwahlen für den 8. Juni 2017 (anstelle der regulären Wahl im Mai 2020) an.
    Am 3. Mai informierte Premierministerin May die Königin über die Auflösung des Parlaments, was der erste Schritt für Neuwahlen ist.

    Welche Auswirkungen hat dies auf das europäische Patent mit einheitlicher Wirkung sowie für das Einheitliche Patentgericht?
  • EUROPEAN INTELLECTUAL PROPERTY SEMINAR FREISING
    Erhalten Sie hier mehr Infomationen über unser Seminar vom
    2. bis 6. Oktober 2017 in Freising.
  • März 2017:
    DISKUSSIONSRUNDE MIT DR. CHRISTIAN THOMAS
    Brand creation and protection: a multifaceted approach, Ausgabe Nr. 66,
    World Trademark Review
  • Februar 2017:
    EPA: UMZUG UND NEUER PRÄSIDENT DER BESCHWERDEKAMMER STEHEN FEST

    Die Beschwerdekammer der Europäischen Patentorganisation hat vor kurzem die Ernennung von Carl Josefsson als neuen ersten Präsidenten der Beschwerdekammer bekannt gegeben. Josefsson, der derzeit noch Vorsitzender Richter am Svea Court of Appeal in Stockholm ist, soll sein Amt ab 1. März 2017 antreten. Er wurde gemeinschaftlich von dem Präsidenten des EPA und dem Ausschuss der Beschwerdekammer für die neu geschaffene Funktion vorgeschlagen, und wird den administrativen und richterlichen Vorsitz der Beschwerdekammer innehaben.

    Das Amt des Präsidenten der Beschwerdekammer ist infolge der im Juni 2016 beschlossenen institutionellen Reformen geschaffen worden, um die operative Selbstständigkeit und die Effizienz der Beschwerdekammer zu verbessern und das Beschwerdesystem des EPA insgesamt zu festigen.

    Mit der Ernennung des neuen Präsidenten hat der Verwaltungsrat den Weg geebnet, um wesentliche Verwaltungsfunktionen in Bezug auf das Gericht des EPA auf den Präsidenten der Beschwerdekammer zu übertragen. Anstatt in die Verwaltung des EPA eingebunden zu sein, wird der neue Präsident direkt dem Verwaltungsrat unterstellt, um so eine Verbindungsstelle zwischen dem Verwaltungsrat und der Beschwerdekammer zu schaffen. Gleichzeitig wird Herr Josefsson auch Vorsitzender der Großen Beschwerdekammer sein.

    Abgesehen von der Ernennung Herrn Josefssons als neuen Präsidenten, hat der Verwaltungsrat auch den Umzug der Beschwerdekammer in den Münchner Vorort Haar abgesegnet, der im Sommer 2017 stattfinden soll. Mit dem geplanten Umzug wird der Forderung nachgekommen, das Gericht auch räumlich vom EPA zu trennen. Da Haar jedoch 12 km westlich von der Innenstadt im Münchner Vorstadtgebiet liegt, wird der Standortwechsel sicherlich praktische Auswirkungen für Anwälte und Mandanten, die zu mündlichen Verhandlungen bei der Beschwerdekammer erscheinen müssen, nach sich ziehen. Insbesondere für auswärtige Anwälte und Mandanten, die ohnehin schon eine längere Anreise auf sich nehmen müssen.
weitere Meldungen