zur Navigation [1]
zum Inhalt [2]


Eine Ansicht des Kanzleigebäudes

“Kuhnen & Wacker - IP Made in Germany“®

Kontinuität, qualität und strategie...

.... sind die Säulen des seit 40 Jahren international renommierten Patent- und Rechtsanwaltsbüros KUHNEN & WACKER.

In den vergangenen vier Jahrzehnten hat sich die Kanzlei KUHNEN & WACKER einen international anerkannten Ruf in Angelegenheiten des gewerblichen Rechtsschutzes erworben. Basis hierfür ist die umfangreiche Erfahrung unserer Anwälte und Mitarbeiter. Unser professionelles Team deckt mit versierten Spezialisten alle Aufgabengebiete ab. Unser Ziel ist es, unseren Kunden die erfolgreiche Nutzung industrieller Schutzrechte zu ermöglichen. Wir beraten und bieten ferner alle erforderlichen Dienstleistungen aus einer Hand, welche zur Erlangung und Durchsetzung von Patenten, Gebrauchsmustern, Designs, Marken, Topographien, Sorten, Lizenzen, Domains, etc. notwendig sind.

Darüber hinaus beantworten wir mit richtungsweisenden Gutachten komplexe Fragen zur Verletzung von Schutzrechten und bewerten diese. Die darauf aufbauenden Einspruchs-, Nichtigkeits- und Verletzungsverfahren führen wir vor den zuständigen Ämtern und Gerichten durch, unter Einbeziehung strategischer „Cross-Border-Injunctions“, um unseren Mandanten weltweit zu ihrem Recht zu verhelfen.

Dabei sind wir im Auftrag unserer Mandanten, vom erfolgreichen Einzelerfinder über etablierte mittelständische Unternehmen bis hin zu global operierenden Großkonzernen aus Europa, Japan und den USA international tätig.

Aktuelles

  • Juni 2016:
    DIE AUSWIRKUNGEN DES BREXIT AUF DIE SCHUTZRECHTE

    Am 23. Juni 2016 hat sich das Vereinigte Königreich für den Austritt aus der Europäischen Union entschieden

    Dies hat zunächst keine aktuelle und direkte Auswirkung auf Schutzrechte des geistigen Eigentums, wird jedoch nach dem, und möglicherweise während des Austrittsprozesses zu Änderungen führen.
    Der Wahlausgang löst nun den Austrittsprozess aus, der in Artikel 50 des EU-Vertrages geregelt ist. Dieser sieht einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren bis zur Beendigung des Verfahrens vor. Nachdem bislang noch nie ein Austritt aus der EU stattgefunden hat, ist nicht vorhersehbar, wie lange sich dieser Prozess hinziehen wird. Einige unserer britischen Kollegen vertreten die Meinung, dass dies einige Jahre in Anspruch nehmen könnte.

    Europäische Patentanmeldungen und Patente
    Der Brexit hat keinerlei Auswirkungen auf Europäische Patente und Patentanmeldungen, da das Europäische Patentamt keine Institution der EU ist. Das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) umfasst auch jetzt schon Länder, die nicht Mitgliedsstaaten der EU sind, und derzeit werden Patente nach Erteilung in den individuellen Ländern validiert, was auch künftig beibehalten werden wird.

    EU Marken und eingetragene Designs
    Derzeit gibt es bei diesen Schutzrechten, die auch im Vereinigten Königreich Schutz genießen, keine Änderungen. Diese bestehen solange weiterhin und sind durchsetzbar, bis neue Regelungen hierfür gefunden und in Kraft getreten sind, um einen weiteren oder entsprechenden Schutz im Vereinigten Königreich zu ermöglichen.

    Europäisches Patentgericht (Unified Patent Court)
    In Anbetracht des Brexit bleibt abzuwarten, was in diesem Zusammenhang geschehen wird. Derzeit ist die weitere Entwicklung nicht einzuschätzen, da das Abkommen noch nicht von allen Mitgliedsländern der EU ratifiziert wurde und noch nicht in Kraft ist. Die entsprechenden Verträge müssen nun möglicherweise geändert werden.

    Fazit und Ausblick
    Wir versichern Ihnen, dass momentan kein Handlungsbedarf im Zusammenhang mit dem Brexit besteht. Wir werden Sie kontaktieren, sobald genauere Informationen vorliegen und sich ein konkreter Handlungsbedarf abzeichnet, der Ihre Schutzrechte betrifft.
  • Juni 2016:
    EUROPEAN PATENT PRACTICE SEMINAR CHICAGO
    Erhalten Sie hier mehr Infomationen über unser Seminar vom
    1. bis 2. November 2016 in Chicago.
  • Mai 2016:
    EUROPEAN PATENT PRACTICE SEMINAR CHICAGO
    Unser Seminar in Kooperation mit der John Marshall Law School, Chicago, findet vom 1. bis 2. November 2016 statt. Weitere Informationen folgen.
  • April 2016:
    VERÖFFENTLICHUNG VON RAINER K. KUHNEN
    Huawei v ZTE – ECJ sets framework for injunctive relief regarding SEPs, Patents in Europe, IAM Magazine
  • EUROPEAN INTELLECTUAL PROPERTY SEMINAR FREISING
    Erhalten Sie hier mehr Infomationen über unser Seminar vom
    3. bis 7. Oktober 2016 in Freising.
  • EUROPEAN INTELLECTUAL PROPERTY SEMINAR JAPAN
    Erhalten Sie hier mehr Infomationen über unser Seminar vom
    7. bis 10. Juni 2016 in Japan
weitere Meldungen